1.  

    tags:  music  lightagainstshadow 

  2. Jamiroquai - Picture Of My Life
     

     

    tags:  music  lightagainstshadow 

  3. Eels - Mistakes of My Youth
     

    Ich kann’s ja sowas von nicht mehr erwarten.

     

    tags:  music  lightagainstshadow 

  4. Keimzeit - Kling Klang
     

    Es fehlt was. Beeilung bitte!

     

    tags:  elisa  music  lightagainstshadow 

  5. Heute übers Meer geflogen und nur exklusiv auf der EELS Homepage erhältlich. 

    Heute übers Meer geflogen und nur exklusiv auf der EELS Homepage erhältlich. 

     

    tags:  music  lightagainstshadow 

  6. Eels - That Look You Give That Guy
     

     

    tags:  music  lightagainstshadow 

  7. The Duhks - Annabel
     

     

    tags:  music  lightagainstshadow 

  8. Je schneller ich zu sterben beginne, desto mehr bin ich am Leben. Die Tage werden einem eingeschenkt. Nur, bis sich der Schaum setzt, ist oft schon Nachmittag. Wer in einem Zug das Glas leert, fragt sich oft was es gewesen ist. Und wer zu langsam trinkt, dem wird die Zeit schnell schal. So geht das die ganzen sieben Tage lang, die wie eine Schablone das Leben in Portionen teilen. Am Ende jeder Woche stehen sie dann angerissen auf dem Tresen. Wie auf Festen bei denen man immer vergisst welche die eigene Flasche war. Weil man nicht bewusst genug die Dinge abstellt. Zurück bleibt ein unerklärbarer Durst.
    Die Sorge sich selbst zu verlieren, ist groß dieser Tage. Dabei hat man doch gerade jetzt Gelegenheit sich zu finden. In den langen Sätzen der Jugend mit den hohen Decken und der kargen Inneneinrichtung hat schließlich alles und jeder Platz. Jetzt, wo die Räume enger werden, da zeigt sich inwieweit man gelernt hat, dass ein Rücken sich auch biegen kann. Und wenn ich sie im Sommer manchmal sitzen sehe, mit ihren geraden Wirbelsäulen, auf den Wiesen mit den braunen Flaschen und den vielen Haaren, schaue ich neidisch hinüber und weis genau, was sie gerade reden. Aber vom Neid weg ist es nicht weit hin zur Erkenntnis, dass es gut ist Kanten zu haben. Weil man damit Spuren hinterlässt. Trotzdem werde ich heute regelmäßig von den alten Gedanken getroffen, die ihre Bahnen um mich ziehen und auf mich einschlagen. Die zwar Krater reißen aber in die sofort hinein fließt, was sich an Lebensfluss angesammelt hat und mir so die Wunden schließt. Denn das Kind, das diese Gedanken einmal losgeschickt hat, wusste noch nicht, dass man irgendwann aufhört es sich leicht zu machen. Und einfach seine eigene Sonne wird.
    Die Vorstellung von der Zukunft wird dabei immer öfter auf später verschoben. Wer hat schon gern das eigene Gesicht vor Augen, wie es fassungslos zurück blickt um im Scherbenhaufen etwas mit weichen Kanten zu suchen. Ich habe beschlossen nicht mehr so oft mit den Dingen zu brechen. Dies hier ist eine Nachricht für die Zukunft. Dafür, dass ich nicht irgendwann sagen kann, ich hätte nichts von mir gewusst und mich deshalb verloren.

     

    tags:  Gedanken  lightagainstshadow 

  9. Evanescence - Good Enough
     

     

    tags:  music  lightagainstshadow 

  10. Melanie Doane - Martha (feat. Ted Dykstra)
     

    Wunderschön!

     

    tags:  music  lightagainstshadow 

  11. Eels - The Dark End of the Street (Live)
     

     

    tags:  music  lightagainstshadow 

  12. Daniel Licht - Blood Theme
     

     

    tags:  music  inside  lightagainstshadow 

  13. Die Schlussmusik von “Dexter” ist irgendwie das schaurig gruseligste, wunderschönste, beunruhigendste und verführerischste Stück Klang überhaupt!
     

    tags:  music  lightagainstshadow  Gedanken 

  14. Nun, sich auf den Rücken legen und in den Sternenhimmel schauen wäre eine gute Möglichkeit, sich seiner eigenen Unbedeutendheit bewusst zu werden. Dies kann allerdings als bewusstseinserweiternde Praxis noch enorm verfeinert werden, wenn man sich dazu ins Freie legt. Es ist aber nicht jedermanns Sache, sich der Witterung auszusetzen, besonders wenn die Erde dreckig und der Boden hart ist und man die Fähigkeit, sich an schlüpfrigen Gedanken zu erwärmen, schon in der Hochzeitsnacht verloren hat. So mancher verheiratete Mann kennt doch diesen Zustand, welchen nicht nur Berufsmelancholiker massiv Abendschulkurse im Fach “Stricke selber drehen” belegen lässt. Mutter Natur hat uns in ihrer zwanglosen Heiterkeit den Orgasmus gegeben, damit wir zumindest einen vernünftigen Grund haben uns fortzupflanzen. Statt dessen hat man Angst, verliere ich meinen Job, kann ich mir diesen Wahnsinnsfernseher mit einhundertsechsunddreißig-cm-Flachbildschirm nicht mehr leisten. Lächerlich. Aber Angstschweiß erklimmt die Stirn, Herzrasen, Ohrensausen. Danach Herzsausen und Ohrenrasen. Der Intellekt bäumt sich auf. “Nein”, schreit er, “Ich will ich nicht enden wie Tante Margot! Jeden Abend ab 17:30 Uhr im vollgesabberten Schlafanzug auf´s Glücksrad warten.” Doch nun mal ehrlich, sind unsere Ängste bezüglich der Kürze des menschlichen Lebens nicht einfach lächerlich lächerlich, sobald man seinen Blick Richtung der wirklich verdammt langen Zeitspanne des unausweichlichen Todes lenkt? Man wird, alle noch zu erfindenden lebensverlängernden Maßnahmen eingerechnet, vielleicht 130 Jahre alt. Aber tot, tot ist man auf ewig. Also was ist der Wimpernschlag Leben nun dagegen? Nur ein Wimpernschlag. Und sich wegen dieses Wimpernschlages verrückt machen, das wäre doch nun ziemlich verrückt. Wer es aber vor Neugierde nicht mehr lebend aushält, und dem Pro und Kontra einer Auferstehung unbedingt auf den Grund gehen möchte, dem rate ich zu einen halbstündigen Aufenthalt in einer geschlossenen Garage bei laufendem Motor seines Mittelklassewagens. Doch ist das Leben, ich habe es bestimmt schon mal erwähnt, zu kurz um sich ständig aufzuregen. Das Leben ist verdammt reichhaltig. Ein guter Grund, um es zu verschwenden.

     

    tags:  Gedanken  daily  lightagainstshadow 

  15. Hootie & The Blowfish - Only Wanna Be With You
     

     

    tags:  music  lightagainstshadow 

   

Diese Seite dient der Verarbeitung meiner Gesellschaftsunfähigkeit, meiner Verlorenheit und meiner Reizüberflutung. Sie ist Tagebuch, Notizzettel und Klemmbrett eines seltsamen Geistes.

theme by: parker quinn

   

 

 home
 photo
 music
 about
 archive